FDP OV Wolfartsweier
Ihre FDP für Wolfartsweier

Über Uns

Wir sind Ihre Freien Demokraten vor Ort.

Willkommen bei den Liberalen in Wolfartsweier!
Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren. Im Ortschaftsrat engagieren wir uns für eine liberale Politik, die den BürgerInnen einen lebenswerten Stadtteil sichert. Dabei setzen wir zuerst auf Verantwortung und Solidarität der Einzelnen und erst danach auf Stadt oder Staat.
Sollten Sie Fragen haben oder sind an einer aktiven Mitarbeit interessiert, sprechen Sie uns an.

Mitglieder der FDP Wolfartsweier

Vorstand

Lernen Sie unseren Vorstand Wolfgang Zwirner kennen und die anderen Parteimitglieder!

Wolfgang Zwirner

1. Vorsitzender der FDP Wolfartsweier (Mitglied seit 1970)
Fon
0721-407568

Über Dr. Wolfgang Zwirner:

Beruf: Diplom-Physiker i. R.
Warum sind Sie Mitglied bei der FDP: Weil ich für "Vorfahrt für Vernunft" in der Politik bin, für die Freiheit des Einzelnen und für eine starke, wehrhafte Demokratie.
Was sind Ihre Schwerpunkte: Außen- und Europapolitik, Stadtentwicklung und Verkehrspolitik, Wissenschaft und Kultur

Dr. Rolf Dingler

Ortschaftsrat (Mitglied seit 2000)

Über Dr. Rolf Dingler:

Beruf: Diplom-Volkswirt
Warum sind Sie Mitglied bei der FDP: Das liberale Grundkonzept entspricht meinen Vorstellungen
Was sind Ihre Schwerpunkte: Derzeit Kommunalpolitik

Lara Sophie Ziegler

Mitglied seit 2017

Über Lara Sophie Ziegler:

Beruf: Master-Studentin Wirtschaftspsychologie
Warum sind Sie Mitglied bei der FDP: Ich möchte die Politik so ändern, dass sie in Zukunft auch den jungen Menschen in unserem Land hilft und sie sich von Politik angesprochen fühlen.
Was sind Ihre Schwerpunkte: Kommunalpolitik, Familie, Bildung, Stellung der Frau und Digitalisierung

Jürgen W. Morlock

2. Vorsitzender, ehemaliger Ortsvorsteher (Mitglied seit 1980)

Über Jürgen W. Morlock:

Träger der „Reinhold Maier-Nadel“
Beruf: Werbeberater BDW, Ortsvorsteher i.R.
Warum sind Sie Mitglied bei der FDP: Damit Freiheit, Liberalität und Europa eine Zukunft haben
Was sind Ihre Schwerpunkte: Kommunalpolitik

Markus Ziegler

Mitglied (seit 2017)

Über Markus Ziegler:

Beruf: Gründer eines Start-up-Unternehmens
Warum sind Sie Mitglied bei der FDP: Da ich mich auf Grund der politischen Lage persönlich einbringen möchte
Was sind Ihre Schwerpunkte: Bildung, Digitalisierung

Elga Roellecke

Mitglied seit 1978

Über Elga Roellecke

Beruf: 1. Familienfrau, 2. Photographin, 3. Galeristin, 4. Kunsthistorikerin, 5. Auslandskorrespodentin in Reederei und Im- und Export
Warum sind Sie Mitglied bei der FDP: In der Hoffnung, dass die FDP weiter für die Freiheit steht
Was sind Ihre Schwerpunkte: Verkehr, Bildung, Familie, Recht

Gabriele Dingler

Protokollführer (Mitglied seit 2009)

Über Gabriele Dingler:

Beruf: Fachoberlehrerin im Ruhestand
Warum sind Sie Mitglied bei der FDP: Unterstützung einer liberalen, demokratischen Politik
Was sind Ihre Schwerpunkte: Familie, Umwelt, Kultur

Irmgard Morlock

Mitglied seit 1980

Über Irmgard Morlock:

Beruf: Inhaberin einer Werbeagentur
Warum sind Sie Mitglied bei der FDP: Demokratie, Liberalität und Freiheit
Was sind Ihre Schwerpunkte: Familie, Bildung, Stellung der Frau

Monika Groh

Mitglied

Neuigkeiten

Alle aktuellen Themen und Termine finden Sie hier:

Wer stoppt den Abriss des evangelischen Gemeindezentrums? Offenbar nicht mehr viel mitzureden haben die Wolfartsweierer, was mit dem evangelischen Gemeindezentrum an der Heubergstraße geschehen sollt, denn das Sagen darüber hat die Stadtkirchengemeinde Karlsruhe. Aufgrund einer langfristigen Finanzplanung hat man errechnet, dass das Gemeindezentrum viel zu groß für die immer kleiner werdende Wolfartsweierer Kirchengemeinde ist. Zwar beleben verschiedene Gruppen wie Pfadfinder, Senioren, Kirchenchor, Musikunterricht, Mosaik usw. unter der Woche fast alle Räume, jedoch stehen nach dem Quadratmeter-Schlüssel nur maximal 2/3 des Gebäudes den Gemeindemitgliedern zu. Deshalb ist vorgesehen, dass die ehemalige Trauerhalle auf dem alten Friedhof zu einem kleinen Gemeindezentrum umgebaut wird. Alle Gruppen müssten dann mit dem kleineren Raumprogramm zurechtkommen. Schon reklamieren die Pfadfinder, dass dort eine sinnvolle Arbeit für vier Gruppen kaum möglich ist. Hätte sich nicht auch eine andere Lösung angeboten? Eine, die ein Plus für alle Bergdörfer bedeuten würde? Im erhaltenswerten Gemeindezentrum und auf dem großen Gelände wäre z. B. Platz für ein Bergdörfer-Zentrum mit einem modernen Jugendzentrum, regionalen Pfarrbüros mit Servicestellen und auch einer Wohnbebauung. Fläche für eine bauliche Ergänzung wäre ja vorhanden. Nun soll aber doch das Gemeindezentrum samt Gelände und Pfarrhaus an die Stadt Karlsruhe verkauft werden, die dringend Flächen für Wohnungen sucht. Dann werden wohl die Abrissbagger anrollen und Platz für eine Wohnbebauung machen. Bürgerinnen und Bürger erwarten dies mit Betroffenheit, denn sowohl der Bau als auch die Erweiterung mit dem Jugendraum sind durch ihre erheblichen Spenden erst ermöglicht worden. Jedoch auch beim Verkauf an die Stadt gibt es Alternativen, das ästhetisch qualitätsvolle Gebäude zu erhalten. Es wäre durchaus möglich, die Ortsverwaltung dahin umzusiedeln und mit geringen Umbaukosten ein ebenerdiges behindertengerechtes Bürgerzentrum zu gestalten, dessen Besprechungsräume, Büros, der Saal für Trauungen usw. sich auf einer Fläche befänden. Dadurch könnte der vorgesehene aufwendige Umbau des jetzigen Rathauses mit Fahrstuhl usw. unterbleiben, und es könnten stattdessen Wohnungen eingebaut werden. Und auf dem Gelände des Gemeindezentrums wäre auch noch genügend Platz für weiteren Wohnungsbau. Noch ist nicht unterschrieben, ob das Gemeindezentrum an die Stadt bzw. die Volks-Wohnung verkauft wird; also sind noch viele Alternativen offen. Als „Solitärgebäude“ in unserem Ort sollte es auf jeden Fall nicht abgerissen werden. Wie denken Sie über die Zukunft des evangelischen Gemeindezentrums in Wolfartsweier – schreiben Sie uns hier! Jürgen Morlock https://www.fdp-wolfartsweier.de/wolibri-wolfartsweierer-liberaler-brief-nr-52

Das Loblied der SPD! Es muss der Beginn der Fasnacht gewesen sein, der die SPD- Fraktion im Ortschaftsrat veranlasste im November einen „Report“ zu schreiben. (Die Kommunalwahl ist erst am 26. Mai 2019.) Da die SPD nicht allein im Ortschaftsrat sitzt, hier einige Ergänzungen zur dem auf der Titelseite mit „wir für Sie erreicht“ dargestellten Kurzübersicht: Bau einer neuen Aussegnungshalle auf dem „Neuen Friedhof“ hat begonnen! Der Verkauf der alten Aussegnungshalle, der von den Fraktionen der CDU, SPD und dem FDP-Ortschaftsrat getragen wurde, schaffte die finanziellen Mittel und ermöglichte den Neubau. Bedarfsgerechtes Seniorenheim in Wolfartsweier kommt! Es sind sechzehn Plätze für betreutes Wohnen vorgesehen, wie von CDU und FDP seit langem gefordert. Neubau einer zweiten Kindertagesstätte in 2019/2020! Das ergab sich aufgrund der hohen Kosten eines Anbaues an die Katze. Lärmreduzierung der Autobahn durch neuen Fahrbahnbelag ab 2019. Ein lärmmindernder Belag wurde bereits im Juli 2013 bei einem Gespräch im Regierungspräsidium Ortschaftsrat Dr. Dingler und Dr. Zwirner (FDP Ortsvorsitzender) in Aussicht gestellt. Umsetzung Landschaftsschutzgebiet Oberwald-Rißnert Wurde in den Grundzügen bereits vor fast zehn Jahren verabschiedet. Die Herausnahme des Wolfartsweier Festplatzes war nicht die Idee der SPD. Die Mitwirkung der SPD soll nicht geschmälert werden, jedoch waren mehrere am Erfolg der wichtigen Projekte beteiligt. Von JM https://www.fdp-wolfartsweier.de/das-loblied-der-spd

FDP

Wir wünschen Euch und Euren Lieben frohe Weihnachten und eine besinnliche Zeit. 🎄🦌🎁 #Hohoho #Xmas #Weihnachten

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Kontakt

Unseren Vorsitzenden können Sie wie folgt erreichen - wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Wolfartsweier
Vorbergstraße 3
76228 Karlsruhe
Deutschland

Tel.
0721-407568